Aus Datenschutzrechtlichen Gründen möchte ich darauf aufmerksam machen, dass es sich bei diesem Blogspot Blogg um ein Produkt von google handelt, mit deren Datschenschutzerklärungen und Nutzungsbedingungen

Mittwoch, 30. Januar 2019

Netto Donuts

Ich wollt heute mal über eine Leckerei schreiben, die ich mir gerne mal zwischendurch hole,
die Donuts von Netto.

Normal kostet einer 49 Cent, sind aber öfter mal in ganz schönen Angeboten zu bekommen.
Heute bekommt man z.B. 3 Stück für 1,- Euro
oder des öfteren auch mal 6 Stück für 1,99 Euro.

Ich finde die einfach lecker, natürlich ziemlich süß, vor allem durch die Glasur,
aber die sind immer so schön weich und luftig und locker und schmecken nie patschig-pampig oder als hätten die bereits einen Tag im Regal hinter sich.
Gut, ab und zu kommt es mal vor, dass die noch kalt bis fast gefroren sind, aber dann lässt man die einfach Zuhause noch eine Weile liegen, bis sie richtig aufgetaut sind und gut ist.

Was immer im Sortiment sind, sind die pinken und die mit Schokoladenüberzug.
Hin und wieder gibt es auch mal weiße, mit Puddingcremefüllung, die mag ich auch ganz gerne oder auch braune mit einer Art Marmeladenfüllung.


Ist natürlich nix für jeden Tag, aber wie gesagt, hin und wieder mag ich die mal verdammt gerne.

Dienstag, 29. Januar 2019

Warum sagt mir das auch keiner


Yum Yum Salat

Und dann schiebe ich direkt mal noch ein Rezept hinterher
Nämlich den Yum Yum Salat.

Dafür braucht man 

einen Chinakohl
2 Packungen "Yum Yum Nudeln"
6 EL Sonnenblumenkerne
1 TL Salz
1TL Pfeffer
3 EL Zucker
4 EL 7 Kräuteressig
80 ml Walnussöl

Dann fängt man an, die Yum Yum Nudeln möglichst klein zu bröseln und in eine Schüssel zu geben.
Den Chinakohl natürlich klein schneiden und mit dazu geben, genauso die Sonnenblumenkerne (natürlich die geschälten lol)

Das Öl, den Zuckerm das Essig, den Pfeffer, das Salz und die Gewürze aus der Nudeltüte zusammen verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat (kann man im Übrigen auch sehr gut im Shaker von Tupperware schütteln) und erst 15 Minuten vor dem Servieren über den Salat geben.

Ich konnte mir nicht vorstellen, dass das was werden könnte und dachte, die Nudeln würden hart bleiben, aber das tun sie nicht, die werden durch das Dressing weich.

Zu meinem Überraschen hat es sehr gut geschmeckt. 
Besonders für Diejenigen, die es gerne würziger im Geschmack haben.


(Soft)Eis aus dem Thermomix

Ja,
derzeit ist Winter und die Lust auf ein schönes Eis eher gering,
aber der nächste Sommer kommt bestimmt und dann so ein leckeres, cremiges Eis aus dem Thermi, ist dann eine feine Sache.

Man braucht dazu auch lediglich 

40 gr Zucker
300 gr gefrorene Früchte
1 Eiweiß

Dann gibt man als erstes den Zucker in den Thermomix hinein und jagt den für 10 Sekunden auf Stufe 10 durch.
Anschließend die gefrorenen Früchte und und schaltet das Ganze für 30 Sekunden auf Stufe 8 (Vorsicht, sehr laut an dieser Stelle, also nicht erschrecken ;))
Am Besten schiebt man jetzt mit dem Spatel einmal alles nach unten, kloppt dann das Eiweiß hinzu und lässt es nochmal 1 Minute 30 Sekunden auf Stufe 4 laufen

und auf die Löffel, fertig, los....


Mittwoch, 11. Juli 2018

Feuchtgebiete - Filmbericht

Mir ist durchaus bewusst, dass dieser Film nun wirklich nicht zu den neuesten und aktuellsten Filmen gehört, da er bereits aus dem Jahr 2013 stammt. 
Doch als ich den die Tage zufällig auf Netflix entdeckt habe, fiel mir wieder ein, wie viel von diesem Film damals geredet worden war und so dachte ich mir, dass ich mir den ja durchaus mal rein ziehen könnte.

Worum geht es in dem Film?
Die 18 jährige Helen (gespielt von Carla Juri) lebt mit ihrem jüngeren Bruder bei ihrer Mutter, da ihre Eltern geschieden sind. Natürlich wünscht sie sich, wie viele andere Scheidungskinder auch, dass ihre Eltern wieder zusammen kommen sollen.
Helen ist eher untypisch "weiblich", die ihre sexuellen Neigungen und Vorlieben nicht hinterm Berg hält und Körperhygiene ist für sie auch eher überflüssig.
Eines Tages missglückt ihr eine Intimrasur und so wird sie ins Krankenhaus eingeliefert und operiert. Ihren Heilungsprozess zögert sie so weit es geht hinaus, weil sie sich erhofft, dass ihre Eltern sich an ihrem Krankenbett treffen und sich wieder versöhnen.

Übrigens ist der Film freigegeben ab 16 Jahren.

Meine Meinung
Tja, ehrlich gesagt, weiß ich gerade nicht, wie ich meine Gedanken in Worte fassen soll.
Ich bin ja wirklich eigentlich sehr selten der Meinung, dass ein Film reine Zeitverschwendung ist, aber hier trifft es einfach zu.
Ich habe selten einen Film erlebt wo ich im Nachhinein dachte "Den hätte ich mir auch sparen können".
Es ist für mich einfach nur eine Ansammlung von Ekelmomenten, was nun wahrlich nicht unbedingt daran liegt, dass hier über sexuelle Thematiken gefilmt wird und gewiss auch eher nicht daran, dass eine junge Frau die Meinung vertritt, ihren Slip noch eine weitere Woche tragen könnte.
Ich Nachhinein betrachtet verstehe ich einfach nicht, wie der Film es Wert gewesen ist, dass darüber so viel geredet wurde in den Medien.

Meine Garmin ist kaputt

Ich könnte mich grün und blau ärgern.
Vergangene Nacht ist mir meine Garmin Vivosmart Smartwatch kaputt gegangen.
Ich hatte mich im Bett umgedreht und dachte noch so "was piekst mich denn da so?", gucke hin und dann lag meine Garmin da.
Eine Seite des Silikonarmbands hatte sich von dem Display gelöst. Richtig sauber abgelöst und lies sich nicht wieder fest stecken.

An der Seite, wo sich auch der Anschluss befindet um sie über das Ladekabel wieder aufladen zu können. Mit der Zeit vielleicht eine Materialschwachstelle? 
Ich weiß es nicht, es ärgert mich jedenfalls tierisch.

Ich habe mich nämlich so daran gewöhnt, mir morgens meine Schlafstatistiken anzusehen, um sie in mein Bullet Journal einzutragen.
Ich hatte auch gerade wieder angefangen, meine täglichen Schrittziele ernster nehmen zu wollen 
und vor Allem, hatte ich damit gesundheitsbedingt immer meine Herzfrequenz im Blick.

Mannoooooooo *schnief

Samstag, 7. Juli 2018

Tabu Junior - Testbericht

Meine Tochter hat neulich ein Spiel aus der örtlichen Bücherei ausgeliehen. 
Tabu Junior.
Im Internet kostet dieses Spiel 20 Euro und mehr, wahnsinn, hätte ich nicht gedacht.

Inhalt
In dem Spiel enthalten ist ein Spielbrett, zwei Spielfiguren, eine Sanduhr, eine Quietschfigur und natürlich die Spielkarten mit den Begriffen.

Wie spielt man es?
Nun, eigentlich ist das Spiel schnell und einfach erklärt. Man bildet man zwei Teams. Einer aus dem Team versucht den Oberbegriff einer Karte zu erklären, OHNE dabei eines der beiden darunter stehenden Wörter benutzen zu dürfen und der Teampartner muss erraten um welchen Begriff es sich handelt. Einer aus dem gegnerischen Team passt dabei auf, dass keines der "verbotenen Wörter" dabei genannt wird.
Dabei läuft eine Sanduhr nebenher. Ist die Zeit abgelaufen, oder eines der "verbotenen Wörter" wurde genannt, Drückt der Aufpasser des gegenerischen Teams die Quietschfigur des Spiels. Ist die Sanduhr abgelaufen, darf das Team auf dem Spielbrett seine Spielfigur um so viele Felder vorlaufen, wie man Begriffe erraten hat und das nächste Team ist an der Reihe.

Nun, wir haben es für uns etwas umgewandelt und haben zum einen ohne Spielbrett gespielt und zum anderen sehr schnell die Sanduhr weg getan, denn so schnell kann unser Jüngster (8) teilweise die Begriffe gar nicht für sich lesen und zu erklären beginnen, wie die Sanduhr durchgelaufen ist.
Dann haben wir sehr schnell die Quietschfigur weg getan, denn dadurch ist unser Hund einfach nur abgedreht und es kam kein ruhiges Spielen zustande.

Man kann das Spiel also ganz nach seinen persönlichen Bedürfnissen abändern und muss sich nicht zwangsläufig an die Spielanleitung halten.
Dabei sind die Begriffe auf den Karten auch für kleine Kinder wirklich sehr einfach verständlich, auch wenn es teilweise ein paar wenige Wörter gibt, die dann doch sehr schwer zu erklären sein können und die Kinder teilweise auch gar nicht erst wissen, um was es sich da bei dem Wort handelt, weil sie es nicht kennen, aber das ist eher die Ausnahme und in solch einem Fall, kann man die Karte auch einfach beiseite legen und überspringen.

Unser Fazit
Das Spiel hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und es bringt positive Aspekte mit sich. So lernen die Kinder zu überlegen und sich zu konzentrieren und erweitern dadurch spielerisch ihren eigenen Wortschatz und ihr Ausdrucksvermögen.
Wir haben während des Spielens sehr viel gelacht und wollen demnächst dann mal die normale Tabu Version ausprobieren.
Ich persönlich empfinde das Spiel als sehr wertvoll und nützlich.
Bei manchen Wörtern war ich aber auch positiv überrascht, weil ich nicht erwartet hatte, dass gerade der Kleine mit diesem Begriff zurecht kommen würde, aber er hat sie doch sehr souverän gemeistert und erklärt bekommen.